Landeskriminalamt - Sexualdelikt

Aktenzeichen XY – Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern

Tatort
Vermutlich Deutschland
 
Tatzeit- /Raum
2010 bis 2019

Tatort

Vermutlich Deutschland

Tatzeit

2010 bis 2019

Sachverhalt

Der Fall wurde am 08.12.2021 in der Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ behandelt und kann in der ZDF-Mediathek abgerufen werden.

Das Bundeskriminalamt fahndet im Auftrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main – Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) – nach einem unbekannten, heute zwischen 31 und 51 Jahre alten Beschuldigten, der im Verdacht steht, mindestens sieben männliche Kinder zwischen den Jahren 2010 und 2019 teilweise schwer sexuell missbraucht, Aufnahmen des sexuellen Missbrauchs hergestellt und die Bild- bzw. Videodateien im Zeitraum von 2015 bis 2019 auf kinderpornographischen Plattformen im Darknet verbreitet zu haben.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Bundeskriminalamt gehen davon aus, dass die Tathandlungen in Deutschland stattgefunden haben.

Der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und dem Bundeskriminalamt liegen Bild- und Videodateien vor, die den schweren sexuellen Missbrauch der zu den Tatzeitpunkten zwischen 1 und 10 Jahre alten Kindern durch den Tatverdächtigen zeigen. Dieser hat vermutlich beruflich oder ehrenamtlich mit Kindern zu tun und benutzt bei Anreden die ungewöhnliche Formulierung „Hy“ als Begrüßung.

Es ist nicht auszuschließen, dass sowohl vor als auch nach dem genannten Zeitraum durch den Täter möglicherweise weitere Kinder missbraucht worden sind oder noch missbraucht werden. Sämtliche bisherigen Ermittlungsmaßnahmen haben nicht zur Identifizierung des Tatverdächtigen, der Opfer oder der Tatorte geführt.

Auf der Internetseite des Bundeskriminalamts

www.bka.de/oeffentlichkeitsfahndung12

sind alle wichtigen Informationen zu dieser Fahndung eingestellt.

Dort ist unter anderem eine Tatkomplexbeschreibung und ein Fahndungsvideo abrufbar, in dem Kleidungsstücke der Opfer, weitere (zum Teil sehr auffällige) Gegenstände sowie Tatorte gezeigt und Hintergrundinformationen zum Täter und den Geschädigten gegeben werden.



Wer erkennt die Gegenstände, Tatorte oder kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Bundeskriminalamt

Tel: 0611 55 18 444

E-Mail: fahndung@bka.bund.de

Oder jede andere Polizeidienststelle